WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rendite-Rechner für Anlagen

Mit dem Renditerechner ermitteln Sie die Rendite von Sparverträgen mit festem oder variablem Zins, Bonussparpläne, Aktien, Fonds und sogar Lebensversicherungen. So behalten Sie den Überblick über Wertzuwachs, Auszahlungsbetrag, Rendite, Durchschnittszins und die gegebenenfalls fällige Abgeltungsteuer.

Drucken

Tatsächliche Fonds-Rendite

Wenn Renditezahlen von Fonds veröffentlicht werden, dann gelten diese Werte nur für jene Anlagebeträge, die beim Fonds auf dem Konto landen. Da die meisten Anleger beim Fondskauf Ausgabeaufschläge und Depotkosten bezahlen müssen, verfälscht dies die Fondsrendite. Die tatsächliche Rendite können Sie mit diesem Renditerechner ausrechnen.

Fondseinzahlung einmalig: Euro
Fondssparplan monatlich: Euro
Anlagezeitraum: Jahre Monate
Kalkulierter Kursgewinn (Rendite) für den Fonds: % p.a.
Ausgabeaufschlag für den Fonds: %
Mindestentgelt je Depot pro Jahr: Euro
Depotentgelt pro Jahr - Bezug auf je Posten: Euro
Depotentgelt pro Jahr für Anlagebetrag: %
Soll die Abgeltungssteuer abgezogen werden?
Steuersatz: %
zusätzliche Kirchensteuer
 
Quelle: FMH-Finanzberatung
Realisierung: ALF AG

Ab 2009 ist eine einheitliche Abgeltungssteuer von 25 Prozent zu bezahlen zuzüglich dem Soli-Beitrag von 5,5 Prozent ergibt dies 26,375 Prozent. Dieser maximale Prozentsatz kann bei geringerem persönlichen Steuersatz nach unten angepaßt werden.

Wer kirchensteuerpflichtig ist, bei dem wird mit dem „pauschalen Sonderausgabenabzug“ die Kirchensteuer bei der Abgeltungssteuer berücksichtigt. Wer den Solidaritätszuschlag und eine Kirchensteuer bezahlen muss, bei dem erhöht sich die maximale Abgeltungssteuer auf 27,82 % in Bayern und Baden-Württemberg und bis auf 27,99 % im restlichen Bundesgebiet.

Wenn zu verschiedenen Fonds Renditeangaben gemacht werden, dann beziehen sich diese Angaben auf jene Beträge, die bei der Fondsgesellschaft landen. Ausgabeaufschläge (Provisionen für den Verkäufer) und Depotkosten bleiben folglich unberücksichtigt.

Funktionsweise des Rendite-Rechners

Zu Beginn können Sie zwischen sechs verschiedenen Optionen zur Renditeberechnung wählen. Wählen Sie zwischen einer Geldanlage mit gleichbleibendem Zinssatz, einer Geldanlage mit steigenden Zinsen, Geldanlagen mit Bonus- oder Prämienzahlungen, tatsächlicher Fonds-Rendite, Rendite von bestehenden Lebensversicherungen und Rendite von neuen Lebensversicherungen.

Wenn Sie die Rendite bei einer Geldanlage mit gleichbleibendem Zinssatz berechnen möchten, geben Sie zunächst den einmaligen Anlagebetrag sowie den regelmäßigen Sparbetrag an. Wählen Sie aus, ob die Einzahlung monatlich, einmal im Quartal oder jährlich erfolgt und welche Dauer für die Geldanlage vorgesehen ist. Geben Sie außerdem den gegebenen Zinssatz an. Bei der Anlageform können Sie zwischen zwei Varianten der Zinsverwendung wählen: der ausschüttenden Anlage und der thesaurierenden Anlage, das heißt die Gewinnausschüttung eines Fonds wird direkt reinvestiert. Bei einer ausschüttenden Anlage werden die Erträge jährlich an den Anleger ausgeschüttet, während Sie bei einer thesaurierenden Anlage direkt reinvestiert werden. Als nächstes können Sie auswählen, ob die Zinsgutschrift monatlich, quartalsweise, jährlich oder am Ende der Laufzeit erfolgt. Schließlich können Sie noch auswählen, ob die Abgeltungssteuer abgezogen werden soll und ob eine mögliche Inflation in die Berechnung miteinbezogen werden soll. Um Ihre Ergebnisse zu sehen, klicken Sie auf „Berechnen“.

Wenn Sie die Rendite bei einer Geldanlage mit steigenden Zinsen berechnen möchten, geben Sie zunächst den einmaligen Anlagebetrag sowie den regelmäßigen Sparbetrag an. Wählen Sie aus, ob die Einzahlung monatlich, einmal im Quartal oder jährlich erfolgt und welche Dauer für die Geldanlage vorgesehen ist. Geben Sie außerdem den gegebenen Zinssatz an. Bei der Anlageform können Sie zwischen zwei Varianten der Zinsverwendung wählen: der ausschüttenden Anlage und der thesaurierenden Anlage. Als nächstes können Sie auswählen, ob die Zinsgutschrift monatlich, quartalsweise, jährlich oder am Ende der Laufzeit erfolgt. Geben Sie den Zeitraum der Geldanlage an und wie viele Zinsen Sie in den jeweiligen Jahren bekommen. Schließlich können Sie noch auswählen, ob die Abgeltungssteuer abgezogen werden soll. Um Ihre Ergebnisse zu sehen, klicken Sie auf „Berechnen“.

Wenn Sie die Rendite bei einer Geldanlage mit Bonus- oder Prämienzahlung berechnen möchten, beginnen Sie mit der Angabe des regelmäßigen Sparbetrags und wählen Sie aus, ob Sie monatlich, einmal im Quartal, halbjährlich oder jährlich einzahlen möchten. Sie können außerdem auswählen, ob die Zinsen monatlich, quartalsweise oder jährlich gutgeschrieben werden und ob die Gutschrift des Bonus jährlich oder am Ende der Geldanlage erfolgt. Für die Berechnung ist außerdem von Bedeutung, ob der Bonus auf die Ansparrate oder auf die Zinsen gutgeschrieben wird. Wenn Sie auch im letzten Jahr Einzahlungen geleistet haben, setzen Sie an der entsprechenden Stelle einen Haken.

Daraufhin können Sie wählen ob der Zins bei Ihrer Geldanlage gleichbleibend oder steigend ist. Im Falle eines über die gesamte Zeit gleichbleibenden Zinssatzes, geben Sie die entsprechende Prozentzahl an. Sollte sich der Zins im Laufe der Zeit ändern, können Sie den Anlagezeitraum auswählen und daraufhin für die einzelnen Jahre die entsprechenden Zinsen und Boni eintragen. Schließlich können Sie noch auswählen, ob die Abgeltungssteuer abgezogen werden soll. Klicken Sie auf „Berechnen“, um Ihre Ergebnisse zu sehen.

Wenn Sie die tatsächliche Fonds-Rendite berechnen möchten, geben Sie zunächst die Höhe der einmaligen Fonds-Einzahlung und des monatlichen Fondssparplans an. Wählen Sie den Anlagezeitraum sowie den kalkulierten Kursgewinn für den Fonds aus. Zudem können Sie den Ausgabeaufschlag für den Fonds in Prozent sowie das Mindestentgelt je Depot pro Jahr angeben. Sie können entweder das Depotentgelt pro Jahr in Bezug auf je Posten oder das Depotentgelt pro Jahr für den Anlagebetrag in Prozent angeben. Schließlich können Sie noch auswählen, ob die Abgeltungssteuer abgezogen werden soll. Um Ihre Ergebnisse zu sehen, klicken Sie auf „Berechnen“.

Wenn Sie die Rendite einer Lebensversicherung ermitteln möchten, können Sie zwischen zwei Optionen wählen. Wenn Sie einen neuen Vertrag abschließen möchten, geben Sie zunächst den Versicherungsbeitrag an und wählen Sie aus, ob der Betrag monatlich oder jährlich eingezahlt werden soll. Geben Sie an, wann die erste Beitragszahlung erfolgt ist und wann die Versicherungslaufzeit endet. Alternativ können Sie die Versicherungslaufzeit auch einfach in Jahren und Monaten angeben. Zum Schluss müssen Sie nur noch den auszuzahlenden Betrag am Ende der Laufzeit und den Steuersatz angeben. Um Ihre Ergebnisse zu sehen, klicken Sie auf „Berechnen“.

Möchten Sie aber einen bestehenden Vertrag kündigen, geben Sie zunächst den aktuellen Rückkaufswert inklusive Überschussanteilen an. Nennen Sie ihren bisherigen Versicherungsbeitrag und wählen Sie aus, ob Sie diesen monatlich oder jährlich eingezahlt haben. Sie können außerdem auswählen, wann die nächste Beitragszahlung erfolgt und wann die Versicherungslaufzeit endet. Alternativ können Sie die Versicherungslaufzeit auch einfach in Jahren und Monaten angeben. Zum Schluss müssen Sie nur noch den auszuzahlenden Betrag am Ende der Laufzeit und den Steuersatz angeben. Um Ihre Ergebnisse zu sehen, klicken Sie auf „Berechnen“.

Die Rendite – der Erfolgsmaßstab einer Geldanlage

Renditerechner

Der tatsächliche Ertrag einer Geldanlage, die Rendite, lässt erkennen, wie sich das angelegte Geld entwickelt und wird von vielen Kostenfaktoren beeinflusst. Mit dem Renditerechner der WirtschaftsWoche lässt sich die Rendite von verschiedenen Anlageformen errechnen. Dazu zählen Sparverträge mit festem oder variablem Zins, Bonussparpläne, Fonds und sogar Lebensversicherungen. Wenn es sich bei Ihrer Geldanlage um einen Fonds handelt, gelten die veröffentlichten Renditezahlen nur für jene Anlagebeträge, die beim Fonds auf dem Konto landen. Da die meisten Anleger beim Fondskauf Ausgabeaufschläge und Depotkosten bezahlen müssen, verfälscht dies die Fondsrendite. Diese Kostenfaktoren sind bei den Berechnungen dieses Renditerechners miteinbezogen, sodass Sie die tatsächliche Rendite ermitteln können.

Ähnlich verhält es sich bei Lebensversicherungen. Wenn Versicherungsgesellschaften von der Rendite einer Kapitallebensversicherung sprechen, dann meinen sie die Anlagerendite. Da vom bezahlten Versicherungsbeitrag die Vertreterprovisionen, Verwaltungskosten und Risikoanteile abgezogen werden, fließt nicht der gesamte LV-Beitrag in die Kapitalanlage. Mit dem Renditerechner der WirtschaftsWoche können Sie berechnen, wie hoch die Rendite Ihrer Lebensversicherung tatsächlich ist.

Weitere Tools für Ihre Geldanlage

Artikel zum Thema Geldanlage

WiWo Coach Jetzt noch einen ETF-Sparplan auflegen – bei den Kursen?

Premium
Für seine Kinder will unser Leser regelmäßig mit Indexfonds (ETFs) sparen. Doch die Kurse erscheinen ihm sehr hoch. Honorarberaterin Stefanie Kühn erklärt, ob sich das jetzt noch lohnt.
von Stefanie Kühn

Geldanlage Aktienkäufe von US-Kleinanlegern erreichen Rekordniveau

Private Anleger in den USA gewinnen weiter an Bedeutung. Der Trend hält bereits seit 2019 an – und dürfte sich in den nächsten Monaten fortsetzen.

BörsenWoche 313 Immobilien machen reich

Premium
Weltweit legen die Vermögen weiter deutlich zu. Und hinter Hausbesitzern liegt ein besonders lukratives Jahr.
von Christof Schürmann

Geldanlage global Drei Faktoren, die die Börse weiter antreiben

Da die meisten Aktienmärkte weit über ihren Vor-Pandemie-Hochs liegen, sind Anleger skeptisch, ob noch viel Aufwärtspotenzial besteht. Trotz Bedenken sprechen drei Faktoren für weiter steigende Märkte in naher Zukunft.
Kolumne von Maximilian Kunkel

Podcast – Money Mates Was können Männer von Frauen bei der Geldanlage lernen?

Frauen sind die besseren Anlegerinnen. In dieser Folge erklären die Money Mates, warum Frauen an der Börse erfolgreicher sind und was sich männliche Investoren von ihnen abgucken können.
von Tina Zeinlinger und Jan Guldner

Verkehrte (Finanz)Welt Sind ESG-Fonds etwa nicht mehr nachhaltig?

Die neue Offenlegungsverordnung der Europäischen Union zur Nachhaltigkeit von Fonds sollte angesichts der Vielfalt „grüner“ Produkte mehr Transparenz schaffen. Doch noch ist es längst nicht so weit.
Kolumne von Edith Niestroj

Altersvorsorge Riester: Das Ende einer Hassliebe

Premium
Die Fondsgesellschaft DWS stellt das Riestergeschäft ein. Kein Wunder: Von der einst beliebten Altersvorsorge sind viele Sparer enttäuscht und fragen sich nur: Wie komme ich da raus? Zeit für eine schonungslose Analyse.
von Niklas Hoyer

Chefposten bei Immobilienfinanzierer Aareal Bank macht früheren Commerzbank-Vorstand zum neuen CEO

Mehr als ein halbes Jahr war die Aareal Bank führunglos. Jetzt kommt ein neuer Chef. Ein anderes Vorstandsmitglied geht.

Digitalwährungen Der Krypto-Dirigent: Wie Elon Musk Bitcoin und Co. beeinflusst

Immer wieder bewegt Tesla-Chef Elon Musk die Krypto-Märkte. Allerdings macht sein Hin und Her es den Anlegern nicht leicht, ihm zu folgen. Einige sind zunehmend verärgert.
von Philipp Frohn

Fußball NFTs sind die neuen Panini-Sammelbilder

Premium
Am Kunstmarkt erzielen digital signierte Gemälde, sogenannte NFTs, längst Millionenpreise. Zur Fußball-EM springt nun auch der Deutsche-Fußballbund mit dem Berliner-Start-up Fanzone auf den Kryptozug auf.
von Tina Zeinlinger